Mit einem spezifischen Auftrag des AMS Österreich hat der Einsatz der Syntix-Toolbox eine neue Größenordnung erreicht. In dem Auftrag geht es darum, die Chancen einer Integration in Beschäftigung sämtlicher AMS-Kundinnen und -Kunden zu berechnen; und zwar auf Basis der im AMS-Datawarehouse jeweils aktuell verfügbaren Information.

  • »Arbeitsmarkt Chancen-Modell« (seit 2016)

In der sechsten Forschungsperiode werden Analysen und Prognosen für das Arbeitsmarktservice fortgesetzt:

  • »Quartalsprognose zu Arbeitsangebot, Beschäftigung, Arbeitslosigkeit« (seit 2003)
  • »Jahresprognose zum österreichischen Arbeitsmarkt­geschehen« (seit 1997)
  • »Mittelfristiges Szenario zur Entwicklung des Arbeits­marktes« (seit 1997)
  • »Lehrlingsausbildung: Angebot und Nachfrage« (seit 2006)

Eine laufende Analyse der Treffsicherheit und Wirkung unternehmensbezogener Förderungen des Arbeitsmarkt­services erfolgt im Rahmen des Projektes

  • »AMS Impulsprogramm: Beteiligung, Effekte und Wirkungen« (seit 2015)

Den organisations­internen Austausch guter Praxis in Hinblick auf Effektivität und Effizienz von Fördermaßnahmen unterstützt eine Projektserie für das AMS Wien:

  • »Praxam 2016« (2014/2015/2016)
  • »Beschäftigungseinkommen: Eine evaluationsorientierte Bewertung von Effektivität und Effizienz des Maßnahmeneinsatzes« (2018)

Die Inanspruchnahme eines weitreichenden arbeitsmarktpolitischen Programmes (»Beschäftigungsbonus«) ist Gegenstand von Analysen im Auftrag der aws (Austria Wirtschaftsservice GmbH); mit dem Ziel, die Inanspruchnahme (und die dadurch benötigten Budgetmittel) zu prognostizieren:

  • »Beschäftigungsbonus: Charakteristika der geförderten Unternehmen und der geförderten Beschäftigungsverhältnisse« (2018)
  • »Beschäftigungsbonus: ein Simulationsmodell« (2019)

Die Bewertung der Fiskalwirkung des Einsatzes von arbeitsmarktpolitischen Fördermitteln ist durch Synthesis Forschung im Rahmen des international besetzten Panels »Fiscactive« erfolgt (im Auftrag des Sozialministeriums):

  • »Labour Market Policies in Austria: The fiscal impact of support programmes« (2016)

Eine laufende Projektserie (im Auftrag des waff, Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds) untersucht die Inanspruchnahme und Effekte von Förderprogrammen, die einen außerordentlichen Zugang zu einem Lehrabschluss in Wien ermöglichen:

  • »Außerordentliche Lehrabschlüsse in Wien und das Unterstützungsangebot des waff« (seit 2014)

Eine komparative Analyse zweier regionalen Geschäftsstellen (AMS NÖ) ist in einer Fokusstudie enthalten:

  • »Geschäftsfalldauer und Beschäftigungsintegration« (2019)

Die Wirkung der überbetrieblichen Lehrausbildung ist Gegenstand einer kontrollgruppenbasierten Analyse. In ihr geht es aus dem Blickwinkel der sich beteiligenden jungen Frauen und Männer um die mit der Ausbildung verbundenen Beschäftigungs- und Einkommenschancen; aus Sicht der öffentlichen Hand wird eine realwirtschaftliche und budgetäre Rentabilitätsrechnung durchgeführt:

  • »Die überbetriebliche Lehrausbildung: Eine Analyse in mittelfristiger Perspektive« (2018)

Die Aufenthaltsverfestigung von Frauen und Männern der Zuwanderungsjahrgänge 2007, 2011 und 2016 stehen im Mittelpunkt einer Analyse, erstellt im Auftrag der ÖIF, die nach den drei unterschiedlichen rechtlichen Rahmenbedingungen differenziert: Freizügigkeit im EU-Raum; Migration (ohne Fluchthintergrund) aus »Drittstaaten«; Asylbewerber und subsidiär Schutzberechtigte:

  • »Erwerbsverläufe von Migrant/innen aus der EU, aus Drittstaaten und Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan und der Russischen Föderation im Vergleich« (2019)