Synthesis Forschung: ein Kurzprofil

 tuerschild

 

Synthesis Forschung erstellt Daten, Analysen und Prognosen zu wirtschaft­lichen und sozialen Fragestellungen. Mithilfe datenschutzgerechter mikro­statistischer Monitoringverfahren werden Verhaltensmuster von Unterneh­men, Haushalten und einzelnen Personengruppen erfasst.

 

Die quantitative empirische Evidenz zu solchen Verhaltens­mustern stellt ins­besondere für Institutionen, die im Auftrag der öffentlichen Hand tätig sind, Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung – sowohl bei der Planung und Um­setzung als auch bei der Bewertung der Wirksamkeit von Förder­programmen und Unterstützungsmaßnahmen.

 

Synthesis Forschung gestaltet ihre methodische und thematische Entwick­lungsarbeit im Zeithorizont mehrjähriger Forschungsperioden. Gegenwärtig läuft die sechste Forschungs­periode (2016-2020) seit der Gründung von Synthesis Forschung im Jahr 1991.

 

Finanziert werden die Entwicklungsarbeiten im Rahmen von Auftragsfor­schung. Durch Beteiligung an Ausschreibungen und durch Direktvergaben ist es dem Forschungsteam gelungen, mehr als 40 Mio. Euro an Budgetmittel zur Finanzierung der Synthesis-Aktivitäten zu gewinnen. Dies hat die Durch­führung von mehr als 400 Studien und die Etablierung von Analyse- und Monitoringsystemen ermöglicht, die von auftraggebenden Einrichtungen laufend genützt werden.

Synthesis Forschung, von Univ.-Prof. Dr. Michael Wagner-Pinter ge­gründet und wissenschaftlich geleitet, ist Teil eines umfassenden europäischen Netzwerkes für angewandte Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.